ein tag versus 90


mosiland beschäftigt mich auch ganz direkt weiterhin: wer kann sich noch erinnern an meinen kampf, dass die in österreich ohne jegliche schwierigkeiten bestellten und freundlicherweise ordentlich rabattierten zehn mikroskope mittels internationaler überweisung bezahlt würden?

90 TAGE hat’s letztlich gedauert, oder sogar ein bissl länger.

und jetzt kriege ich soeben von ernestina, einer meiner beiden von mir und durch freundliche mithilfe aus dem familien- und freundeskreis unterstützten studentinnen, die nachricht, dass man sie und bersónia jeweils 1.500 meticais (40 euro) strafe zahlen ließ, weil die von mir überwiesenen studiengebühren (jeweils 20.200, rund 550 euro fürs semester) EINEN tag nach ablauf der zahlungsfrist auf dem konto der uni eingelangt sind.

“man” sind in diesem fall dieselben herrschaften, die es von juli bis september 2012, gemeinsam mit ihrer bank, 90 tage lang nicht schafften, eine internationale überweisung durchzuführen.

wenn ich jetzt noch dort wäre, dann, dann …!